07. Spieltag: SG Einheit Zepernick - 1. SV Oberkrämer 2:1 (0:0)

16.10.2020

Steve Jarling (TW)
Oliver Eckert (46. Stefan Schulz)
Niklas Liebenthal
Eric Schneider
Philip Opitz (2)
Lesley Park (91. Fabian Kobel)
Marinko Becke
Fabian Schulz (46. Steven Puhlmann)
Kevin Capolei (67. Atze Renner)
Patrick Toepfer (C)
Max Gronski
Patrick Bobermin (TW)
Robin Reichelt
Julius Zießnitz
Shawn-Noël Soleil

Tom von Glischinski (C)
Pascal Geppert
Max Müller
Lars Müller
Tim Urbscheit
Sebastian Hauck
Phillipp Koslitz (1, 78. Lukas Bertram)
Trainer: Lucio Geral
 
Trainer: Thomas Czerwionka,
Marco Geppert, Helmut Wicke
Schiedsrichter: Martin Dietrich (Berlin),
Lutz Kreutel, Mats Stellfeld
Zuschauer: 95
 

Wieder eine Niederlage in der Schlussphase

Am 7. Spieltag der Landesklasse Nord ging die Reise am Freitagabend zum altbekannten Rivalen nach Zepernick. Ein Abendspiel auf Rasen unter Flutlicht mit einer ordentlichen Zuschauerkulisse (weitaus mehr als die offizielle Zahl von 97) bedeutete eine perfekte Fußballatmosphäre. Einige Mannschaften aus der Liga nutzen die Gelegenheit, die direkte Konkurrenz zu beobachten. Sie sollten ein packendes und spannendes Spiel erleben, bei dem die Sympathie der Mehrzahl der Zuschauer auf Seiten des SV Oberkrämer lag.

Der SVO ging gegen das Starensemble aus dem Barnim als Außenseiter in die Partie. Zepernick nahm gleich zu Beginn der Partie viel Tempo auf und kombinierte sich sehr ballsicher immer wieder in das letzte Drittel. Oberkrämer verschob allerdings sehr aufmerksam ballorientiert, agierte defensiv klug und mit viel Leidenschaft gegen den Ball. Wenn SVO-Keeper P. Bobermin gefordert war, hielt er zudem mit starken Paraden seinen Kasten sauber. Die „11er“ versteckten sich aber keinesfalls und suchten mit schnellem Umschaltspiel immer wieder die Offensive.

Nachdem der Angriffsdruck der Heimelf etwas nachließ, erspielte man sich gegen die nicht immer sattelfeste 3-er Kette der SGE die ein oder andere Torchance. Erst ballerte S. Soleil nach einer Flanke von links aus Nahdistanz den Ball in den Nachthimmel (35.), ehe Innenverteidiger J. Zießnitz plötzlich völlig frei im 16er auftauchte, aber den Abschluss nicht konsequent suchte. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurde der SVO im Angriff immer mutiger und konnte das Spielgeschehen ausgeglichener gestalten. Torlos ging es in die Halbzeitpause. Auch wenn Zepernick mehr Ballbesitz hatte, wäre die Führung für den SVO nicht völlig unverdient gewesen.

Nach dem Pausentee baute die SGE wieder mächtig Druck auf. Oberkrämer hatte Mühe die Ordnung zu finden, verteidigte aber weiterhin mit sehr viel Engagement und Willen. Der Führungstreffer für Zepernick in der 57. Minute hatte sich dann aber angedeutet. Beim SVO behielt man den Kopf oben und konnte nur drei Minuten später nach einem Freistoß von L. Müller den 1:1 Ausgleich durch P. Koslitz erzielen. Sein Schuss aus 16m rutsche dem SGE Keeper durch die Hosenträger.

Das Spiel wurde anschließend wilder und es ging ordentlich zur Sache, ohne dass es unfair wurde. Torchancen nahmen jetzt ab. Einen direkten Freistoß der Einheit aus 20m, parierte Keeper P. Bobermin klasse. Nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld und dem daraus resultierenden Konter erzielte Zepernick dennoch in der 85. Minute den 2:1 Führungstreffer.

Der SVO versuchte nochmals alles, doch mit dem Schlusspfiff jubelte die Heimelf über die drei Punkte. Der SV Oberkrämer hätte sich aufgrund der kämpferischen und spielerisch guten Leistung sicher einen Punkt verdient gehabt, aber wiederum in der Schlussphase brachte man sich um den verdienten Lohn – bitter für den SVO.

Trotz der langen Verletzungsliste macht der Auftritt der 11er aber Mut für die kommenden Aufgaben am Samstag gegen Borgsdorf und anschließend für das Derby in Bötzow.

Marco Geppert, Co-Trainer