14. Spieltag: FC Kremmen II - 1. SV Oberkrämer II 2:3 (1:2)

09.03.2019

Henning Schneider (TW)
David Czerwonka
Toni Melchert
Lucas Penther (82. Ric Nils Paulig)
Felix Kirstein
Dennis Jopp (62. Lucas Wünsch)
Kevin Hergt
Philipp Hornemann (46. Eric Wuthe)
Andy Wicke (C)
Benjamin Hübner (2)
Marc Kilian
Pascal Winkens (TW)
Louis Klauke
Tobias Radtke
Manuel Wruck
Christoph Kurzius (C)
Jeremy Nowak (46. Janes Dierks)
Nico Bukowski (2)
Philipp Jilg
Christian Maaß
Ramon Kaubek (66. Simon Pfannes)
Sven Teichfischer (1, 81. Tom Lambeck)
Nils Hildebrandt Phillipp Koslitz, Sebastian Weidhaas
Schiedsrichter: Andre Sachse (Velten) Zuschauer: 21

Gelungener Rückrundenauftakt festigt Spitzenplatz

Am heutigen Samstag ging es für die Reserve des SVO zum Rückrundenauftakt nach Kremmen. Ohne große Abtastphase legten beide Teams gleich munter los. Bereits nach 50(!) Sekunden der SVO mit einer dicken Doppelchance, als zunächst S. Teichfischer aus kurzer Distanz am TW scheiterte und der Nachschuss von J. Nowak in letzter Sekunde kurz vor der Linie geblockt wurde.

Die Heimelf nun aber hellwach und kam ihrerseits nach einer Ecke und einem anschließenden wuchtigen Kopfball zum frühen 1:0 (4.). Die Gäste in dieser Phase kurz unsortiert und die Platzbesitzer mit der zweiten guten Gelegenheit. SVO TW P.Winkens war bei einem Flachschuss aus der Distanz aufmerksam und konnte parieren (7.). Der SVO mit einer weiteren Torannäherung, als J. Nowak im Strafraum seinen Gegenspieler aussteigen ließ und per Flachschuss ins kurze Eck den TW der Heimelf ein weiteres Mal prüfte (12.). Auffällig in dieser Phase, dass der eine oder andere Eckball der Heimelf immer wieder latente Torgefahr ausstrahlte und der Gastgeber mehr Ballbesitz hatte (20.).

Die Gäste konnten dann aber trotzdem nach einer Standardsituation ausgleichen, als S. Teichfischer einen Abpraller aus spitzem Winkel gekonnt im linken kurzen Eck versenkte (24.). Der SVO nun besser im Spiel, welches jedoch durch viele kleine Fouls im Mittelfeld gestört wurde. Einer dieser Freistöße führte dann zur Führung für die Gäste, als N. Bukowski aus gut 20m Entfernung den Ball halbhoch im Tor der Gastgeber unterbrachte (34.). Der TW hatte keine Abwehrchance bei diesem scharf getretenen Freistoß. Damit war das Spiel zunächst gedreht und es ging mit einem 2:1 für den SVO in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann nahezu deckungsgleich wie der erste Durchgang. Wieder nach einer Standardsituation, einem Freistoß in der Mitte der eigenen Hälfte, welcher eine kurze Unordnung in der SVO Defensive verursachte, bescherte dem FC Kremmen den Ausgleich. Aus leicht abseitsverdächtiger Position kamen die Gastgeber erneut per Kopf zum 2:2 (51.). Der FC Kremmen in dieser Phase mit Oberwasser und der SVO zu tief stehend, was den Kremmenern mehr Ballbesitzphasen ermöglichte, ohne sich aber dem SVO Tor zwingend zu nähern.

Aber auch der SVO tat sich schwer, eigene Chancen zu kreieren, lediglich zwei Halbchancen konnten notiert werden (61./63.). Es fehlte der notwendige Druck zum Tor und die Gastgeber stellten die Passwege geschickt zu. Die lebhafte Schlussphase wurde eingeläutet, als zunächst S. Teichfischer nach einem gut vorgetragenen Konter am TW scheiterte (70.) und C. Kurzius seinen Flachschuss knapp am Gehäuse vorbei setzte (72.). Der SVO erhöhte weiter die Schlagzahl und drängte die Gastgeber nun immer weiter in die eigene Hälfte zurück, zunächst scheiterte noch der eingewechselte S. Pfannes aus kurzer Distanz am TW (78.).
Kurz danach war es dann aber soweit, L. Klauke tankte sich auf der rechten Seite energisch bis zur Torauslinie durch und legte klug in den Rückraum auf den mitgelaufenen N. Bukowski zurück, dieser traf per Flachschuss von der Strafraumgrenze zum nunmehr verdienten 3:2 für den SVO (80.). Außer einem zu Recht nicht gegebenen Abseitstreffer (90.) konnte sich der Gastgeber nicht mehr entscheidend in Szene setzen. Nach einer fünfminütigen Nachspielzeit war Schluss.

Der SVO tat sich lange Zeit schwer gegen das mit einigen Spielern aus der ersten Mannschaft verstärkte Kellerkind und hatte bei widrigen Bodenverhältnissen Probleme sein gewohntes Passspiel durchzubringen. Das Koslitz/Weidhaas-Team behielt jedoch die Ruhe und belohnte sich spät, aber verdient mit dem entscheidenden Nadelstich durch N. Bukowski, der damit zum Matchwinner avancierte. Durch diesen Sieg bleiben die "11er" weiterhin ganz vorne mit dabei.

Dirk Kautz