Achtelfinale: SG Mildenberg - 1. SV Oberkrämer 0:2 (0:1)

17.11.2018

Florian Sommerfeldt (TW)
Tobias Beyer
Marcus Günther
Tobias Hunziger (C)
Sascha Michael
Björn Becker
Steven Schäfer
Robert Buss
Oliver Gaab (71. Sebastian Eggert)
Mark Nachtigall
Steffen Dohnke (46. Tobias Krupa)
Patrick Bobermin (TW)
Sascha Rosenfeld (58. Max Müller)
Justus Goebel (80. Shawn-Noël Soleil)
Julius Zießnitz
Tim Balting
Lukas Bertram (87. Philipp Jilg)
Lennart Zschammer
Nicolai Jelitto (2)
Luca Ostendorf
Tom von Glischinski (C)
Pascal Geppert
Sascha Michael
 
Thomas Czerwionka, Marco Geppert,
Helmut Wicke
Schiedsrichter: Nick Hagenbach (Gransee),
Manfred Tochtenhagen, Sigmund Lehr
Zuschauer: 68
 

„11er“ stehen im Viertelfinale

Im Achtelfinale des Pokals der Landräte reiste unser Team zur SG nach Mildenberg. Diese Auswärtsfahrt trat man in dieser Saison bereits zum zweiten Mal an. Am Tag der Deutschen Einheit gewannen wir am Ende nur knapp mit 3:2 und hatte gerade in der Schlussphase schwierige Situationen zu überstehen. Jedem war klar, dass die Trauben in Mildenberg sehr hoch hängen, zumal die Mildenberger sich in den letzten Jahren auch als eine echte Pokalmannschaft zeigte.

Die Mannschaft wurde zur Vorwoche auf zwei Positionen verändert. Justus Goebel begann als Außenverteidiger. Dafür rückte Pascal Geppert ins äußere Mittelfeld und ersetzte den wieder erkrankten Alex Czech. Sascha Rosenfeld gab sein Startelfdebüt für Max Müller auf der rechten Außenbahn.

Beide Mannschaften agierten zunächst sehr abwartend, wobei sich schon zeigte, dass Mildenberg uns den Ballbesitz überlassen würde. Wir kamen aber nur zu gelegentlichen Torabschlüssen. In der 31. Minute eroberte Lennart Zschammer stark den Ball im Mittelfeld und bediente danach Nicolai Jelitto mustergültig Richtung Gegnertor. Dieser ließ keinen Zweifel an seiner bestechenden Form und vollendete sicher zur 0:1 Führung.

In der 36. Minute dann viel Glück für unsere „11er“. Patrick Bobermin konnte einen Schuss nur zur Seite abwehren. Der nachsetzende Stürmer der Mildenberger war einen Moment eher am Ball als unser Keeper, der den Mildenberger nach dessen Schuß von den Beinen holte. Die Pfeife des sehr souveränen Schiedsrichters blieb aber stumm und das Spiel wurde unter lautstarken Protesten der Gastgeber mit Abstoss für uns fortgesetzt.

So ging es mit dem knappen Vorsprung in die Pause. Kurz nach dem Wechsel kam es dann zu einer Riesenchance für unser Team, als N. Jelitto sich auf links durchsetzte und nach innen passte. Der Ball landete beim völlig frei stehenden S. Rosenfeld, der ihn aber leider nicht im Tor unterbringen konnte. Unsere Jungs spielten jetzt mutiger und so dribbelte sich Lukas Bertram mit schöner Einzelleistung in der 51. Minute durch den Gegnerstrafraum, hatte sogar noch den Blick für den frei stehenden N. Jelitto und der musste nur noch zum 0:2 einschieben.

Inzwischen war M. Müller für den bereits früh verwarnten S. Rosenfeld im Spiel. Die Räume zum Konterspiel wurden immer größer, unsere Mannschaft versäumte es aber, den Sack zu zuschnüren. Ab der 70. Minute ging man dann schon im Gefühl des möglichen Sieges etwas zu sorglos zur Sache. Folge waren diverse Torabschlüsse der Mildenberger, wie ein von P. Bobermin abgewehrter Schuss in der 71. Minute und zwei Aluminiumtreffer in der 88. und 89. Bei einem Anschlusstreffer hätte man gewiss eine ähnlich hektische Schlussphase wie in der Liga überstehen müssen. Zu kurzen Einsatzzeiten kamen noch Shawn Soleil für J. Goebel und Philipp Jilg für L. Bertram.

Der 1. SV Oberkrämer zieht das erste Mal in der Vereinsgeschichte in ein Pokalviertelfinale ein und wartet gespannt auf die Auslosung. In der Liga trifft man kommenden Samstag zuhause auf die zweite Mannschaft aus Sachsenhausen.

Thomas Czerwionka, Trainer

Bilder