15. Spieltag: SV Grün-Weiß Bergfelde - 1. SV Oberkrämer 2:3 (2:1)

15.12.2018

Nico Mecklenburg (TW)
Sebastian Buchholz
Axel Zeinert

Dennis Bockhahn
Rene Retkowski (2)
Florian Gerigk (33. Alexander Brunner)
Christian Schötz (C, 65. Andre Neue)
Tobias Gramoll
Tom Thiele
Max Täubert
Steve Fekete (65. Henrik Herrmann)
Patrick Bobermin (TW)
Sascha Rosenfeld (46. Markus Woltersdorf)
Justus Goebel
Julius Zießnitz
Tim Balting
Lukas Bertram (1)
Lennart Zschammer (1)
Nicolai Jelitto
Shawn-Noël Soleil (1)
Luca Ostendorf (C)
Alexander Czech
Burak Benli
 
Thomas Czerwionka, Marco Geppert,
Helmut Wicke
Schiedsrichter: Kay Howaldt (Ahrensfelde),
Thomas Burdajewicz, Karl-Heinz Eberwein
Zuschauer: 69
 

In letzter Sekunde zum Herbstmeister

Am 15. und letzten Hinrundenspieltag der Kreisoberliga OHV/BAR ging unser Team in Bergfelde an den Start. Gegenüber der Vorwoche musste die Anfangsformation wieder verändert werden. So ersetzten Sascha Rosenfeld und Justus Goebel die fehlenden Pascal Geppert und Tom von Glischinski in der Viererkette. Im Sturm lief Shawn Soleil für Moritz Grasmann auf.

Die „11er“ kamen mit dem erlangten Selbstvertrauen aus dem Derbysieg gegen Bötzow gut ins Spiel. Bereits in der fünften Spielminute ging man in Führung als L. Zschammer einen Pass zu Nicolai Jelitto durchsteckte. Dieser passte von der Grundlinie zurück und Lukas Bertram vollendete zum 0:1.

Danach versuchte man aber nicht nachzulegen und unsere Spieler verfielen ein wenig in Sorglosigkeit. Die Folge war, dass Bergfelde immer mutiger wurde und unsere Abwehr in ernste Schwierigkeiten brachte. In der 17. Minute ließ man sich auf der rechten Abwehrseite zu einfach ausspielen und hatte großes Glück, dass der abschließende Schuss von der Unterkante der Latte abprallte und auch der Nachschuss nicht verwertet wurde.

In der 21. Spielminute dann der Ausgleich, als man in der Verteidigung wieder zu passiv agierte und nicht ausreichend eingriff. In der 33. traf Bergfelde erneut Aluminium und es kündigte sich irgendwie an, dass das Spiel gedreht werden könnte. So kam es dann auch, als der Gastgeber einen Fehlpass in unserem Mittelfeld zu einem Konter nutzte und diesen aus 20 Metern mit einem satten Schuss abschloss. Patrick Bobermin konnte den Ball zwar erreichen, aber leider nicht entscheidend abwehren und so landete er hinter ihm zum 2:1 Pausenstand im Tor (42.).

Das Trainerteam stellte zur Halbzeit in der Abwehrreihe um und brachte Markus Woltersdorf für S. Rosenfeld. Das Team kam gut aus der Kabine und hatte in der 48. die Riesenchance zum Ausgleich. J. Goebel setzte sich stark auf links durch, seine Hereingabe konnte aber von N. Jelitto aus vier Metern nicht verwertet werden. Weitere Möglichkeiten durch Alexander Czech (54.) und J. Goebel (55.) blieben ungenutzt.

Im Gegenzug wieder großes Glück als P. Bobermin zunächst einen Kopfball glänzend parierte und der Nachschuss am Pfosten landete. In der 64. ein Blackout am eigenen Strafraum. Ein zu kurz geratener Rückpass landete direkt beim Gegner. Der Bergfelder Stürmer konnte die Gelegenheit jedoch nicht nutzen und schob am Tor vorbei.

Die Heimmannschaft zog sich danach immer weiter zurück und wurde vom SVO regelrecht eingeschnürt. In der 76. verhinderte der gute Bergfelder Torwart vor N. Jelitto auftauchend den Ausgleich. Unser Team glaubte weiterhin an sich und wurde in der 86. Minute belohnt. Der nimmermüde N. Jelitto kam über rechts und flankte in den Strafraum. Der Ball landete bei L. Zschammer. Dieser behielt die Übersicht und vollendete zum vielumjubelten 2:2.

Was dann folgte, kann man mit Worten nur schwer beschreiben und jeder, der so etwas einmal erlebt, wird es für immer in Erinnerung behalten. Es lief bereits die Nachspielzeit und wir erhielten einen weiteren Freistoß aus halbrechter Position. Der Schiedsrichter erklärte, dass es die letzte Situation des Spiels sei. L. Bertram brachte den Ball herein. Irgendwie landete dieser auf dem Fuss von S. Soleil und von dort im Tor. Jetzt brachen alle Dämme und es hielt keinen mehr auf seinem Platz. Durch diesen Sieg in letzter Sekunde, und den Ausrutscher von Schönow mit dem Unentschieden gegen Mildenberg bereits am Donnerstag, schließt der Aufsteiger eine hervorragende Hinrunde als „Herbstmeister“ ab und darf dies am kommenden Samstag auf der Vereinsweihnachtsfeier gebührend feiern.

Marco Geppert, Co-Trainer

Hier geht es zu den Bildern