04. Spieltag: VfB Gramzow - 1. SV Oberkrämer 1:3 (1:3)

19.09.2022

Bartosz Muskala (TW)
Florian Andres
Robin Sy (84. Maik Zürner)
Max Frenzel
Lukas Schmiedel (46. Matthias Kowalski)
Pascal Lange
Sören Seethaler
Felix Marschke (91. Robert Schröder)
Robin Palow (C, 1)
Janosch Schmock
Kai Hansche
Patrick Bobermin (TW)
Robin Reichelt (72. Tristan Kretschmer)
Julius Zießnitz (C)
Tim Balting (63. Philipp Jilg)
Lukas Bertram (1)
Moritz Grasmann
Eric Moldenhauer (1, 63. Tom von Glischinski)
Pascal Geppert
Lars Müller
Nicolai Schulze (46. Max Müller)
Sebastian Hauck (1)
Trainer: Maik Zürner
 
Trainer: Phillipp Koslitz,
Marco Geppert, Helmut Wicke
Schiedsrichter: Dean Müller,
Lukas Neusüß, Paul Steffini
Zuschauer: 110
 

Starke erste Halbzeit sichern drei Punkte

Der 1. SV Oberkrämer 11 nahm verdient drei Punkte vom Auswärtsspiel beim VfB Gramzow mit nach Vehlefanz. Der SVO war mit Beginn der Partie das spielbestimmende Team mit guter Raumaufteilung und trotz der schwierigen Platzverhältnisse sehr ballsicher. Die „11er“ agierten druckvoll und erspielten sich zahlreiche Torchancen. In der 21. Minute netzte Mittelstürmer Eric Moldenhauer nach Hereingabe von Lukas Bertram von der linken Seite zum 1:0. Oberkrämer war weiterhin die aktivere Mannschaft, Gramzow agierte mit langen Bällen ins Sturmzentrum, die aber von der SVO-Defensive gut verteidigt wurden.

In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit überschlugen sich die Ereignisse. Erst traf Lukas Bertram in der 41. Minute zum 2:0, ehe Sebastian Hauck mit viel Druck auf den Ball einen Distanzschuss aus 20m unhaltbar unter die Latte nagelte - Marke „Tor des Monats“ (42. Minute) Auf der anderen Seite zeigte der Schiedsrichter in der 44. Minute auf den Punkt. Er will ein strafbares Halten im 16er gesehen habe, was beim SVO für Unverständnis sorgte. Gramzow nutzte den Elfmeter zum Anschlusstreffer. Mit einer 3:1 Führung für Oberkrämer wurden die Seiten gewechselt.

Warum der SVO in der zweiten Halbzeit verunsichert wirkte und der Spielaufbau nicht mehr funktionierte, bleibt ein Rätsel. Die Heimelf jetzt mit viel Laufbereitschaft drückte auf das Tor des SVO, ohne aber wirklich torgefährlich zu werden. Oberkrämer fand die Leidenschaft in der Defensive und puschte sich nach dem Platzverweis für Tom v. Glischinski (81. Minute Notbremse) zum Auswärtssieg. Hierbei sicherte Patrick Bobermin im SVO-Tor mit starken Reflexen den Erfolg.

Am nächsten Samstag spielt der 1. SV Oberkrämer 11 im Kreispokal bei Union Klosterfelde II.

Marco Geppert, Co-Trainer