Kreispokal - 3. Runde: FSV Bernau II - 1. SV Oberkrämer 8:7 i.E. 5:5 (4:4, 0:2)

10.10.2020

Marvin Senz (TW, Mathias Pazulla)
Martin Naumann
Lennart Steckel
Lucas Karhan (75. Jonathan-Niclas Krell)
Maximilian Degen (1)
Thomas Mayer (46. Sascha Pauly (1))
Hendrik Most
Tom Niclas Bischoff
Jano Wanke (46. Sebastian Huger (2))
Mark Öttel
Florian Gabler (1)
Patrick Bobermin (TW, 72. Max Kammann)
Robin Reichelt
Julius Zießnitz (1)
Moritz Grasmann (1)
Maik Gräber (72. Louis Klauke)
Tom von Glischinski (C, 1)
Pascal Geppert
Max Müller (68. Justin Buyna)
Tim Urbscheit
Sebastian Hauck (2)
Phillipp Koslitz (75. Ramon Kaubek)
Trainer: Christian Schramm,
Ronny Prill
Trainer: Thomas Czerwionka,
Marco Geppert, Helmut Wicke
Schiedsrichter: Toralf Schwarz (Oranienburg),
Christian Kondor, Dennis Mayer
Zuschauer: 51
 

Lange Gesichter beim SVO nach Pokalaus

Auch noch einen Tag nach der überraschenden Niederlage des Landesklasseaufsteigers bei der zweiten Mannschaft des FSV Bernau war man im SVO-Lager noch sprachlos. Bis zur 85. Minute führte Oberkrämer mit 4:1 und hatte das Spiel im Griff. Am Ende ging der SVO aber mit 12:13 im Elfmeterschießen als Verlierer vom Platz.

Durch Verletzungen und Krankheit fehlten zahlreiche Spieler, so dass das Trainerteam die Mannschaft im Vergleich zur Vorwoche wieder umstellen musste. Auf dem Kunstrasen gingen die höherklassigen Gäste bereits in der 9. Minute durch S. Hauck mit 1:0 in Führung. Oberkrämer agierte konzentriert und solide, ohne zu glänzen.

In der 22. Minute schlug ein Flankenball von Innenverteidiger T. v. Glischinski zum 2:0 im FSV-Gehäuse zum 2:0 ein. In der Folge versäumte der SVO weitere Tore nachzulegen und hielt damit die Hausherren im Spiel. Von Bernau kam offensiv sehr wenig. Bis auf wenige Halbchancen hatte Keeper P. Bobermin eine ruhige erste Halbzeit.

Nach dem Wechsel änderte sich wenig am Spielgeschehen. Der SVO ließ Ball und Gegner laufen. In der 48. Minute setzte T. Urbscheit energisch nach, setzte den FSV Keeper unter Druck und konnte so den Ball erobern. Seinen Querpass verwertete S. Hauck cool zum 3:0. Wenig später verkürzte Bernau mit einem schnellen Umschalten auf 3:1. Das Spiel wurde ausgeglichener. Den alten Abstand stellte J. Zießnitz per Kopf nach einer Ecke in der 68. Minute wieder her. (4:1) Die Partie plätscherte anschließend so vor sich hin.

Niemand zweifelte an ein Weiterkommen des SVO, bis zur 85. Minute. Einen berechtigten Elfmeter nutzte Bernau zum 4:2 Anschlusstreffer. Nach weiteren individuellen Fehlern im Defensivverhalten erzielte der Gastgeber in der 90. Minute das 4:3 und in der vierten Minute der Nachspielzeit noch den 4:4 Ausgleich. Unfassbar nach einem Blackout des SVO in den Schlussminuten ging es in die Verlängerung.

In der Extratime wirkte Oberkrämer wie gelähmt. Spielerisch gelang immer weniger. Der FSV ging in der 98. Minute mit 5:4 in Führung. Die „11er“ bäumten sich nochmals auf und M. Grasmann gelang aus Nahdistanz der 5:5 Ausgleich. (116.) Im Elfmeterschießen hatte Bernau dann nach dem 15. Schützen das glücklichere Ende auf seiner Seite.

Für den SV Oberkrämer bleibt nicht lange Zeit, die Niederlage zu verdauen, denn am kommenden Freitag geht es in der Liga zum schweren Auswärtsspiel nach Zepernick. Der Verein stellt hierfür einen Bus zur Verfügung. (Abfahrt 17:45 Uhr am Vereinsheim)

Marco Geppert, Co-Trainer